Kategorie Archive: Architektur

Klinkerfassaden, gelungene Beispiele Teil 1

„Hamburg steht für Rotklinker wie New York für Hochhäuser

Die Hansestadt an Alster und Elbe hat neben dem Michel, der Reeperbahn und jüngst der Elbphilharmonie noch weiteres Bauliches zu bieten, das ihr Gesicht nachhaltig prägt. Hamburg ist bekannt für seine im Stadtbild allgegenwärtigen Klinkerfassaden, bei denen der Rotklinker deutlich den ebenfalls vorkommenden Gelbklinker dominiert. Von einfachen Wohnhäusern bis zu Museen mit aufwendigen Fassadendetails begann der Klinker ab 1909 unter Baudirektor Fritz Schumacher seinen Siegeszug. In dieser Zeit entstanden zum Beispiel das Tropeninstitut, das Museum für Hamburgische Geschichte und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Ein Weggefährte Schumachers war der Architekt Gustav Oelsner, der vor allem in Altona streng kubische Bauten umsetzte. Im Gegensatz zu Schumacher, der rote Klinker bevorzugte, plante Oelsner mit gelben Ziegeln.

Ein Streifzug durch Hamburg wird Interessierte an vielfältigen Klinkerfassaden vorbeiführen – es spielt kaum eine Rolle, welche Route sie einschlagen. Dabei ist auffällig, dass diese Art der Fassadengestaltung nach wie vor äußerst beliebt ist und an zahlreichen Neubauten Verwendung findet. Sehr häufig greift das neu Gebaute die bestehende Fassadenoptik auf und sorgt so für das Fortbestehen des typischen Hamburger Stadtbildes.

Klinker stehen jedoch nicht nur für die Hansestadt, sondern sie repräsentieren oftmals das beispielhafte Beherrschen des Maurer-Handwerks, wie einige der folgenden Fassaden zeigen werden.

Dem Glauben Raum geben – Ökumenisches Forum HafenCity

Ökumenisches Forum Hafencity

Ökumenisches Forum Hafencity

Das siebenstöckige Gebäude in der HafenCity nutzt den traditionsreichen Klinker für eine moderne Interpretation der Ehrerbietung vor dem Glauben. Die Fassade weicht an den betreffenden Stellen zurück, um scheinbar den religiösen Elementen Kreuz und Kirchenglocke Raum zu geben. Das aus dunkleren Klinkern gemauerte Kreuz besitzt als Antagonisten auf der Rückseite des Gebäudes eine konvexe Ausbildung. Die weichen Rundungen der Fassade entstehen durch präzise gesetzte Klinker. Durch den leichten Versatz der einzelnen Steine zueinander wird ein beeindruckender Effekt erzielt, der zum Verharren und genauen Hinschauen verleitet.

Ökumenisches Forum Hafencity im Detail

Ökumenisches Forum Hafencity im Detail

Weiterlesen…

Vom Bürokomplex zum Wohnhaus – Das Bauprojekt „Steglitzer Kreisel“ in Berlin

steglitzer kreisel (

Das ehemalige Bürogebäude Steglitzer Kreisel (Foto: János Balázs)
Der Wohnungsmangel in den deutschen Großstädten ist nun schon seit vielen Jahren ein Problem, weswegen die Stadtplaner händeringend nach neuen Ressourcen suchen. Ein Vorzeigeprojekt, das beweist, wie es möglich ist aus bereits bestehenden Immobilien Wohnungen zu gewinnen, ist der Umbau des Bürokomplexes „Steglitzer Kreisel in Berlin.“ durch die CG-Gruppe.

Umbau von Büroflächen – der neue Trend?
Ungenutzte Bürofläche in Wohnungsfläche umzubauen ist noch keine gängige Praxis in Deutschland, wird aber wohl in den kommenden Jahren an Fahrt gewinnen. So hat sich inzwischen auch die Immobilienwirtschaft Frankfurts dazu durchgerungen, nach passenden leeren Büroräumen Ausschau zu halten –obwohl der Büro-Leerstand dort rückgängig ist. Eine ähnliche Situation besteht auch in Hamburg, wo die Bürger bereits für entsprechende Umbaumaßnahmen protestieren.

Tatsächlich haben Bürogebäude meist die Grundvoraussetzungen für Wohngebäude, da die nötige Infrastruktur schon vorhanden ist und die Bausubstanz genügend Qualität hat. In vielen Fällen kann es dennoch zu hohen Umbaukosten und langwierigen Verhandlungen mit den Gebäudebesitzern kommen, weswegen der Umbau von Büroflachen noch nicht zum Usus in der deutschen Bau-Szene geworden ist.

Weiterlesen…

Der Einfluss der antiken Architektur auf die Neuzeit

von Jesco Puluj, freier Architekturjournalist

Die Architektur der Moderne ist so schillernd und vielfältig, dass man manchmal vergisst wo die Wurzeln der heutigen Baukunst wirklich liegen. Tatsächlich ist es nämlich so, dass antiken Baustile und Bauweisen auch heute noch weltweit vorzufinden ist. Doch um welche Baustile handelt es sich konkret? Und wie lässt es sich erkennen, wenn in einem Gebäude der Neuzeit Überbleibsel der römischen und griechischen Architektur zu finden sind?

Römischer Zement

 Ursprünglich war der römische Zement (auch opus caementicium genannt) zu schwach um monumentale Bauten zu ermöglichen. Mit der Entdeckung des Vulkanstaubs pozzolona änderte sich dies schlagartig, und Mitte des 1. Jahrhunderts setzte es die Römische Architektonische Revolution in Gang. Diese mündete in so berühmten Bauwerken wie dem Pantheon, den Aquädukten und Amphitheatern. Deswegen wird der römische Zement heute als die wichtigste Hinterlassenschaft der antiken Baukunst bezeichnet.

Der Zement löste dabei den Bau von Gebäuden aus Stein ab und ermöglichte zudem die Verzierung mit Stuck oder Marmor. Dabei kam den Römern zugute, dass die erforderlichen Materialien leicht verfügbar waren und ihr Transport keine Schwierigkeiten bereitete.

Weiterlesen…

Baue ein „townhouse“ in Berlins Mitte !

Berlin_Townhouses_1

Anfang 2004 kam der Anruf: „Ein guter Freund von mir will in Friedrichswerder ein Townhouse bauen, ich habe dich empfohlen , kannst Du ihn bitte anrufen…“

Ich kannte das Projekt bereits aus der Presse und fand das richtig spannend.

Ein solches Vorhaben hatte ich noch nie gesehen, in allerbester Lage von Berlin in unmittelbarer Nähe vom Gendarmenmarkt wurde ein Fläche von 2.5 ha arrondiert und von einer zentralen Entwicklungsgesellschaft in 50 Townhousegrundstücke aufgeteilt, welche von einzelnen Bauherren zum fairen Preis und nur zum Zwecke des Eigennutzes zu erwerben waren.

Ich nahm sofort Kontakt zum Entwickler auch und konnte noch eines der letzten freien Grundstücke für meinen zukünftigen Bauherren sichern.

Die Grundstücke (50 !!) waren übrigens innerhalb von 10 Tagen alle weg.

Bei den Vorentwurfsskizzen war das zentrales Problem, wie löst man bei nur 6,5 m Breite und 13 m Tiefe eines Baukörpers die innere Erschließung mit Treppenhaus und Aufzug, nach einigem hin und her entschieden wir uns für eine zentrale 2 fach viertelgewendete, ländliche Treppenlösung mit anschließendem Aufzug, insgesamt mit einer Bereits von 1,80 m.

Skizze

Entwurfskizze

Das Bauwerk sollte 5 Vollgeschosse erhalten, eine Dachterrasse, Balkone, Erker und eine 2 geschossige Remise, welche unterirdisch durch einen Gang mit dem Hauptbaukörper verbunden ist.

Weiterlesen…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier. Dort kannst Du auch das Akzeptieren von Cookies widerrufen!

Schließen