1fotolia_75123131_bg

Alt oder neu: Lohnt sich Isolierglassanierung?

  • Von Jesco Puluj
  • Veröffentlicht 27. Februar 2018
  • Tags
  • Kommentare 0
  • 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)

Fenster ohne Isolierglas sind zwar charmant aber nicht mehr zeitgemäß

Fenster sind wie unsere Augen. Sie bieten einen guten Durchblick. Mit der Zeit werden sie aber häufig blind. Dann stellt sich die Frage: Isolierfenster – sanieren oder neu?

Zum einen haben Fenster mit Isolierglas entscheidende Vorteile: Sie schaffen Licht im Inneren des Wohnraumes, sorgen durch mehr Helligkeit dauerhaft auch für mehr Wohlbefinden und steigern somit langfristig dann auch noch den Wert einer Immobilie.

Zum anderen fehlt alten Isolierglasfenstern meistens aber auch die entscheidende Schutzschicht, die neue Fenster bereits mit sich bringen. Alte Isolierglasfenster sind häufig ungedämmt und stellen somit beim Energiehaushalt einer Wohnung oder eines Hauses einen erheblichen Schwachpunkt dar. Ältere Isolierglasfenster können die Heizkosten also erheblich strapazieren als neue.

Wie bildet sich Feuchtigkeit in Isolierglasfenstern?

Ob ältere sogenannte Thermopenscheiben oder in die Jahre gekommene Isolierglasfenster, beide weisen letztendlich eine begrenzte Lebensdauer auf. Meistens ausgelöst durch thermischer Belastung, Materialermüdung oder Einbaufehler entstehen Haarrisse zwischen den Isolierglasscheiben, durch die Feuchtigkeit zwischen die Doppelverglasung gelangen kann.

Mit der Zeit erhöht sich der Feuchtigkeitsgehalt zwischen den Fensterscheiben von zunächst einmal unbedenklichen 1 bis 2 Prozent auf dauerhaft schädliche bis zu 100 Prozent. Die sichtbaren Folgen: Zuerst bildet sich zwischen den Isolierglasscheiben nur phasenweise Kondenswasser, später tritt es dann dauerhaft auf. Auf den Isolierglasfenstern entstehen dadurch mit der Zeit Grauschleier, Flecken und Schlieren, die dazu führen, dass die Isolierfenster letztendlich blind werden.

Was spricht für die Fenstersanierung?

Für den Wohnungs- oder Hausbesitzer stellt sich in so einer Situation eine entscheidende Frage: Ist es ratsam, die gesamten alten Fenster durch neue zu ersetzen oder lassen sich die alten Isolierglasfenster durch eine Sanierung erhalten? Letzteres ist viel häufiger möglich, als man denkt. Für eine Sanierung von Isolierglasfenstern sprechen dann die folgenden Punkte:

– Kein Glasaustausch: Durch spezielle Sanierungsverfahren werden die Gläser der Fenstern nicht ausgetauscht. Es entstehen also keine Folgearbeiten oder weiteren Kosten, wie etwa durch Streichen oder Erneuern der Fensterrahmen.

– Kein Verlust der Isolierfähigkeit: Auch nach der Sanierung bleibt die wärmedämmende Funktion der Isolierglasfenster energieeffizient erhalten.

– Kein Kostenverlust: Durch moderne Sanierungsverfahren von Isolierglasfenstern kann man bis zu 80 Prozent an Kosten gegenüber einer entsprechenden Neuverglasung sparen.

Sanierung der Isofenster ohne Schmutz

Mit einer Sanierung von Isolierglasfenstern kann der überwiegende Anteil aller blind beschlagenen Scheiben bzw. Fenster ohne Glasaustausch und ohne Ausbau des Isolierglas direkt vor Ort erfolgen. Die Arbeiten werden dabei von außen durch einen Fachmann durchgeführt, so dass in der Wohnung kein Schmutz entsteht. Außerdem bleibt einem nach der Sanierung kein schwer zu entsorgender Glasbruch übrig, was ebenfalls die Kosten der Sanierung der Isolierglasfenster bzw. der Entsorgung in speziellen Müllcontainern mindert.

Mit diesem Verfahren können alle Typen von Isolierglasfenstern unkompliziert saniert werden, also Doppelverglasungen und Dreifachverglasungen, Wärmeschutzverglasungen, Dachverglasungen sowie auch Sicherheitsscheiben (VSG) und Sprossenfenster sanieren.

Sanierungsablauf Schritt für Schritt:

– Mit einem speziellen Diamanthohlbohrer, der einen Durchmesser von 14 Millimeter haben sollte, wird die Isolierglasscheibe von Außen in zwei Ecken diagonal angebohrt und dann im sogenannten Hochdrucksprühverfahren ausgespült. So werden bereits von Anfang an grobe Schmutzpartikel aus dem Scheibenzwischenraum entfernt.

– Danach wird ein spezielles Reinigungskonzentrat in den Scheibenzwischenraum aufgeschäumt und nach kurzer Einwirkungszeit durch die Bohröffnung mit einem speziellen magnetisches Wischblatt in den Scheibenzwischenraum eingebracht. Von außen wird dann mit einem weiteren Magneten der Zwischenraum in den Isolierglasscheiben durch Wischerblätter gereinigt.

– Zum Schluss wird die Isolierglascheibe mit entmineralisiertem Wasser im Hochdrucksprühverfahren klargespült. Das restliche Wasser wird abgesaugt, und die Bohröffnung durch einen Staubschutzfilter verschlossen. Dieser schützt den Scheibenzwischenraum durch ein sehr feines Sieb vor Schmutz.

Eine gut sanierte Fensterscheibe schützt auch vor Feuchtigkeit

Neue Fenster als gute Alternative

Wer so eine Sanierung von Isolierglasfenstern nicht machen lassen möchte, unter anderem weil seine Fenster dafür dann doch zu alt sind, für den gibt es einen anderen Weg zu neuen Isolierfenstern: Der Einbau komplett neuer Energiesparfenster entweder aus Holz oder aus Kunststoff.

Welches Material von Beidem der Einzelne wählt, das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Allerdings erfüllen beide Materialien einen langfristigen Zweck, denn sowohl mit Holz als auch mit Kunststoff kann der Einzelne auf die Dauer reichlich Energie sparen. So bieten viele Hersteller zum Beispiel pflegeleichte Kunststofffenster aus faserverstärkten Hightech-Werkstoffen an, die als sehr formstabile und witterungsresistente Materialien gelten. Verbunden mit einer neuartigen sogenannten Proilkonstruktion kommt das Fenster ohne Stahl-Armierungen aus, wodurch die größten energetischen Schwachstellen außer Gefecht gesetzt werden.

Neue Fenster als Heizkostensparer

Auch neuartige Holzfenster stehen dem Kunststofffenster in nichts nach. Hochdämmend, stabil und mit einem extrem hohen Sicherheitsschutz überzeugen Isolierglasfenster aus Holz durch maximalen

Komfort und bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten. Holz als Baustoff, der sowohl langlebig als auch umweltfreundlich ist, sorgt außerdem für ein natürliches und angenehmes Wohnklima. Ob Kunststoff oder Holz, eines sollten Wohnungs- oder Hausbesitzer bei der Sanierung von Isolierglasfenstern stets beachten: Die verwendeten Fenster sollten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllen. Damit lässt sich bis zu 1000 Liter Heizöl im Jahr sparen. Zusätzlich kann der Einzelne den CO2-Ausstoß um bis zu 4500 Kilogramm reduzieren und seine Heizkosten um mehrere Hundert Euro in einem Kalenderjahr senken.

Alexandra Petersen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier. Dort kannst Du auch das Akzeptieren von Cookies widerrufen!

Schließen